Steuerklassen

Frisch verheiratet? Vermeiden Sie den Streit bei der Einkommensteuerveranlagung durch Wahl der richtigen Steuerklassenkombination. Wir sind Ihnen hierbei gerne behilflich.

Unterjährig wird vom Arbeitgeber Lohnsteuer vom Lohn / Gehalt einbehalten und an das Finanzamt abgeführt. Durch dieses Verfahren soll möglichst so viel Lohnsteuer abgeführt werden, wie der Arbeitnehmer am Ende des Jahres aufgrund seiner Einkommensteuererklärung tatsächlich zu zahlen hätte. Durch den Lohnsteuerabzug soll demnach die “richtige“ Einkommensteuer dargestellt werden. Aus diesem Grund werden schon im Lohnsteuerabzugsverfahren die persönlichen Verhältnisse des Arbeitnehmers berücksichtigt, indem dem Arbeitnehmer eine bestimmte Steuerklasse und der jeweilige Kinderfreibetrag zugeteilt werden.

Die Steuerklasse I gilt in erster Linie für ledige Arbeitnehmer. Handelt es sich um einen ledigen Arbeitnehmer, der alleinerziehend ist, ist die Steuerklasse II anzuwenden. Eheleute können grundsätzlich wählen, ob Sie die Steuerklassenkombination IV / IV oder III / V möchten. Bezieht ein Arbeitnehmer von mehreren Arbeitgebern Lohn, so ist für jedes weitere Dienstverhältnis die Steuerklasse VI anzuwenden.

Bei der Steuerklassenkombination IV / IV werden beide Ehegatten in der Lohnabrechnung behandelt, als wären Sie ledig. Bei der Steuerklassenkombination III / V profitiert unterjährig der Ehegatte, der in der Steuerklasse III ist, da er mehr Nettolohn ausgezahlt bekommt als in der Steuerklasse IV. Der Ehegatte, der in der Steuerklasse V ist, erhält dagegen weniger Nettolohn als in der Steuerklasse IV.

Wichtig ist, zu beachten, dass die Steuerklassen immer nur eine Auswirkung auf den unterjährigen Steuerabzug haben. Wird am Ende des Jahres (entweder freiwillig oder aufgrund einer Verpflichtung) eine Steuererklärung abgegeben, so kommt immer (unabhängig von den Steuerklassen) die gleiche Steuernachzahlung bzw. –erstattung heraus.

Bei der Wahl der Steuerklassenkombination III / V besteht die Pflicht am Ende des Jahres eine Einkommensteuererklärung abzugeben. Wurde das Gehalt des besserverdienenden Ehegatten mit der Steuerklasse III abgerechnet, so ist durch die Einkommensteuererklärung grundsätzlich mit einer Nachzahlung zu rechnen.